So werden Träume wahr …

Wer möchte, dass sich sein Leben zum Besseren wendet, muss sich früher oder später der Realität stellen: Nur, wer bereit ist, die richtigen Strategien zu entwickeln und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, kann seine Ziele erreichen!

Träume sind schon etwas Wunderbares: Sie gestatten es uns, in eine bessere Welt einzutauchen, in der es keine Verpflichtungen und keine Unannehmlichkeiten, keine Probleme und keine Schwierigkeiten, keine Streitigkeiten und keine Feindseligkeiten gibt. So sorgen Träume für eine harmonische Stimmung und bereiten uns ein wohliges Gefühl der Behaglichkeit.
So schön es auch sein mag, in den Tag hineinzuträumen, so sehr muss allerdings auch eines klar sein: Träume sind Schäume und können niemals die Wirklichkeit ersetzen! Wer die Weichen für eine glücklichere Zukunft stellen will, darf sich daher nicht in eine Fantasiewelt flüchten, sondern muss sich den Widrigkeiten der Realität stellen und im Hier und Jetzt dafür sorgen, dass sich etwas ändert! Nur, wer seine Träume zu Zielen werden lässt und sich bemüht, diese Ziele auch früher oder später zu erreichen, wird ein glücklicher Mensch werden!

Es ist kein Zufall, dass erfolgreiche Menschen so beliebt sind: Angesichts dessen, was sie erreicht haben, gehen sie optimistisch durchs Leben und verfügen über ausreichend Selbstbewusstsein. Im Gegensatz dazu irren Träumer zumeist hilflos durch ihr Dasein und haben einfach zu wenig Selbstvertrauen, um sich den mannigfaltigen Herausforderungen des Alltags zu stellen.

Wo stehen Sie?

Es ist keineswegs nur das Streben nach Geld und Wohlstand oder Macht und Einfluss, das die Menschen bewegt, sich Ziele zu setzen und zu verfolgen: Leute, die keine ehrgeizigen Pläne verfolgen, brauchen meist ebenfalls keine ernsthaften Existenzängste zu haben! Vielmehr droht ohne eine solche Perspektive eine menschliche Verarmung, denn das Gefühl, etwas geleistet zu haben, eine Situation aus eigener Kraft bewältigt zu haben, bedeutet einen fast unverzichtbaren Schub für die Persönlichkeit: Nicht nur andere Menschen haben dann mehr Achtung von einem – auch man selbst respektiert sich mehr!

Stellen Sie sich also zuerst diese Frage, was Sie eigentlich an Ihrer derzeitigen Situation stört und was Sie als unbefriedigend empfinden! Allein mit dieser Fragestellung setzen Sie bereits einen Prozess in Gang, im Zuge dessen Sie sich und Ihre Lebensumstände analysieren, hinterfragen und damit auch besser kennenlernen. Und nur auf diese Weise wird Ihnen klar, was genau an Ihrer gegenwärtigen Lage verbessert werden muss!

Den meisten Menschen werden bei dieser Gelegenheit ziemlich ähnliche Punkte einfallen: Sie sind übergewichtig, sie rauchen oder trinken zu viel, sie haben zu wenig Geld, sie haben einen unangenehmen Job, Sie haben eine unbefriedigende Wohnsituation, Sie sind unzufrieden mit der Partnerschaft. Möglicherweise kommt noch der eine oder andere Stein des Anstoßes dazu, denn die Umstände, welche als störend empfunden werden, sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst!

Wo wollen Sie hin?

Haben Sie erst einmal erkannt, welche Faktoren einen Schatten auf Ihr Leben werfen, dann haben Sie die erste Hürde schon genommen und können sich langsam daran machen, nach einer Lösung für Ihr Problem zu suchen. Stellen Sie sich also als Nächstes die Frage, in welche Richtung sich Ihr Dasein entwickeln soll, damit Sie sich in Zukunft besser fühlen und glücklicher sind! Wenn Sie für sich klären, wo Sie sich in Zukunft sehen, dann erkennen Sie auch, in welche Richtung Sie die Weichen zu stellen haben!

Die meisten Ziele sind eigentlich relativ einfach zu definieren: Die Betroffenen wollen abnehmen, weniger rauchen oder trinken, sparsamer leben, einen neuen Job suchen, eine andere Wohnung finden, die Beziehung retten oder eine neue Partnerschaft eingehen. So einfach diese Wünsche zu äußern sind, so sehr verlangt ihre Erfüllung allerdings Größe und Charakterstärke.

Wenn Ihr Vorhaben nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt sein soll, müssen Sie sich bei dieser Gelegenheit auch gleich die Frage stellen, was machbar ist und was nicht! Es ist nichts dagegen einzuwenden, dass Ihre Ziele ehrgeizig sind, aber sie müssen schon realistisch sein! Wer meint, in einer Woche zehn Kilogramm abnehmen zu können, wird enttäuscht werden: Verlangen Sie also nicht zu viel von sich und setzen Sie sich nicht zu sehr unter Druck – mit einem gesunden Mix aus Ambition und Realismus kommen Sie am weitesten!

Wie kommen Sie dorthin?

Verschaffen Sie sich als Nächstes einen Überblick, wie Sie die von Ihnen definierten Ziele am besten erreichen, denn für fast alle Vorhaben gilt, dass es einfachere und schwierigere Wege gibt. Wenn Sie eine Vorstellung von Ihrer Vorgangsweise bekommen haben, dann ist es an der Zeit, einen Plan zu schmieden, in dem Sie festlegen, was in welchem Zeitraum zu tun ist!

Beachten Sie allerdings auch dabei, dass Sie vernünftig bleiben sollten und nicht gleich die Welt aus den Angeln heben können! Wenn Sie abnehmen wollen, dann hat es keinen Sinn, gar nichts mehr zu essen, da Sie das nicht durchhalten. Es wird aber auch wenig bringen, wenn Sie Ihre tägliche Kalorienzahl gerade einmal um fünf Prozent reduzieren: Wie so oft ist auch hier der Mittelweg zumeist der beste …

Unverzichtbar für das Gelingen Ihrer Vorhaben ist allerdings die entsprechende Motivation und Willensstärke. Und diese werden Sie nur aufbringen, wenn Sie sich selbst so viel wert sind und Ihr Leben Ihnen so viel bedeutet, dass Sie auch alle notwendigen Mühen und Anstrengungen auf sich nehmen, um eine Verbesserung Ihrer Situation tatsächlich herbeizuführen! Sehr gut bewährt sich in diesem Zusammenhang immer wieder der Trick, dass man sich seine Zukunftsvision vor allem in schwachen Augenblicken immer wieder vor Augen führt. Das verleiht die nötige Kraft, um sogar einen langen und beschwerlichen Weg zu gehen!

Worauf müssen Sie achten?

Sehr wichtig für das Gelingen Ihrer Vorhaben ist die Konzentration auf das Wesentliche! Lassen Sie sich weder durch widrige Umstände noch durch Besserwisser in Ihrem Umfeld von Ihren Zielen abbringen, sondern gehen Sie mutig und konsequent Ihren Weg! Lassen Sie sich auch nicht von kleinen Fehlschlägen entmutigen: Wenn Sie während einer Diät einmal sündigen sollten, weil Sie der Versuchung nicht widerstehen konnten, dann haken Sie den kleinen Verstoß ab und schlagen Sie wieder den ursprünglichen Kurs ein! Es besteht kein Grund, deshalb das ganz Projekt abzubrechen …

Überlegen Sie zu guter Letzt auch noch, wer Ihnen bei Ihren Ambitionen zur Seite stehen könnte: Es ist überhaupt nichts dabei, wenn Sie die Hilfe des Partners oder der Partnerin und von Freunden oder Freundinnen annehmen! Ein Beispiel: Wenn Sie abnehmen wollen, könnten Sie mit Ihrem Liebling einen Ernährungsplan mit Gerichten erarbeiten, die kalorienarm sind und dennoch beiden schmecken. Vielleicht bringen Sie sogar Ihren Schatz oder einen Freund dazu, gemeinsam mit Ihnen etwas Sport zu betreiben, um Ihre Motivation zu steigern!

Der Weg, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben, kann durchaus beschwerlich sein, aber die Entbehrungen werden im Laufe der Zeit erträglicher und die Versagensängste geringer – und irgendwann erkennen Sie: Sich Ziele zu setzen, heißt auch, sich selbst zu stärken! Und haben Sie Ihr Ziel erst einmal erreicht, dann werden Sie sehen, dass die Realität schöner sein kann, als Sie es sich in Ihren Träumen ausgemalt haben! Wie heißt es doch in der Rocky Horror Picture Show: Don’t dream it, be it – träum nicht davon, sei es!

Christian

Biografische Angaben Text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.